Haupt / Die Gründe

Aketonämisches Erbrechen

Aketonämisches Erbrechen ist ein Symptom, das sich als Folge eines Stoffwechselversagens bei Kindern entwickelt. Ketonkörper und Aceton reichern sich im Blut an. Da der Stoffwechsel beeinträchtigt ist, werden sie nicht aus dem Körper ausgeschieden. Infolgedessen tritt eine Acetonämie auf, was einen erhöhten Acetonspiegel im Blut bedeutet. Daher der Name Erbrechen, dessen Auftreten auf diese Krankheit hinweist..

Die Konzentration von Ketonkörpern und Aceton baut sich normalerweise sehr schnell auf. Aketonämisches Erbrechen wird zur Reaktion des Körpers des Kindes darauf. Im Allgemeinen liegen die Gründe für diese Prozesse jedoch in der Störung der Hypophyse - einem Teil des Gehirns, dessen Aktivität den Stoffwechsel von Fetten und Kohlenhydraten beeinflusst. Ein Symptom wie Aceton-Erbrechen tritt möglicherweise lange Zeit nicht auf, wenn beispielsweise die Hypophyse während der Geburt oder sogar während der Schwangerschaft beschädigt wurde. Aketonämisches Erbrechen wird auch durch verschiedene Krankheiten verursacht. Am häufigsten sind Kinder mit Diabetes mellitus mit diesem Symptom konfrontiert..

Die ersten Manifestationen von Aceton-Erbrechen werden normalerweise vor dem 6. Lebensjahr diagnostiziert. Es kann bis zum Beginn der Pubertät fortgesetzt werden. Eine Veränderung des hormonellen Hintergrunds zu diesem Zeitpunkt verbessert den Stoffwechsel, der Körper beginnt besser mit der Verdauung von tierischen Fetten umzugehen, daher werden Anfälle von Aceton-Erbrechen bei Jugendlichen nach 15 Jahren nicht mehr gestört.

Da die Ursache des Symptoms Ketonkörper und Aceton sind, die sich im Körper ansammeln, sind die Umstände, die dazu beitragen, wichtig. Die Synthese solcher Substanzen erfolgt durch die Leber. Dies erfordert die Aufnahme von Proteinen und Fetten zusammen mit der Nahrung. Wenn der Stoffwechsel normal verläuft, wird eine kleine Menge Ketonkörper und Aceton aus dem Körper ausgeschieden. Das Kind muss genügend Kohlenhydrate zu sich nehmen. Sie können die übermäßige Produktion von Ketonkörpern und Aceton verhindern. Eine unausgewogene Ernährung ist eine der Hauptursachen für Aceton-Erbrechen. Übermäßiger Verzehr von Proteinen und Fetten sollte nicht erlaubt sein. Bei Patienten mit Diabetes mellitus tritt jedoch trotz strenger Diät immer noch aketonämisches Erbrechen auf. In diesem Fall wird der Grund die Unfähigkeit des Körpers, mit der Aufnahme von Kohlenhydraten fertig zu werden..

Ketonkörper und Aceton sind giftige Substanzen. Wenn sich herausstellt, dass ihre Anzahl höher als die Norm ist, versucht der Körper, sie loszuwerden, was zu Erbrechen führt. Gleichzeitig riecht Erbrochenes charakteristisch nach Aceton..

Ursachen für Aceton-Erbrechen

Der Hauptfaktor, der zum Auftreten von Aceton-Erbrechen führt, ist Unterernährung. Normalerweise verbrauchen Kinder mit diesem Symptom zu viel tierisches Fett und Eiweiß, bekommen aber nicht genug Kohlenhydrate. Die Menge an Öl, Fett und fettem Fleisch sollte in ihrer Ernährung begrenzt sein. Der Körper der Kinder kommt mit der Verdauung von Lebensmitteln, die viel Eiweiß und Fett enthalten, nicht gut zurecht. Übersättigung mit diesen Substanzen verursacht Aceton-Erbrechen.

Es muss auch sichergestellt werden, dass das Kind pünktlich isst. Der Körper eines Kindes kann nicht lange ohne Nahrung bleiben, da in diesem Fall der Abbau der Fettreserven Energie liefert. Dadurch entstehen Ketonkörper mit Aceton. Sie müssen Ihr Kind nicht lange in der Nahrung einschränken. Kinder sollten oft essen, aber in kleinen Portionen. Dieser Modus ist gut für die Gesundheit, da er sich positiv auf den Stoffwechsel auswirkt und es dem Körper ermöglicht, Nahrung gut zu verdauen..

Bei Diabetes mellitus ist die Ursache für Aceton-Erbrechen ein Insulinmangel. Ihr Blutzucker kann normal sein. Der Körper kann es jedoch nicht verwenden, da hierfür Insulin benötigt wird. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Kinder mit Diabetes mellitus rechtzeitig in den Körper gelangen. Insulin kann auch durch Nervenschocks, Stress, Infektionen, Unterkühlung und verschiedene Krankheiten inaktiviert werden. Aufgrund der Auswirkungen solcher Faktoren wird Adrenalin in großen Mengen ins Blut freigesetzt. Glukose erreicht die Zellen nicht, was den Abbau von Fettgewebe zur Freisetzung von Energie provoziert, und dies führt zur Bildung von Ketonkörpern und Aceton.

Übermäßiger körperlicher und emotionaler Stress wird häufig zu Vorläufern von Aceton-Erbrechen. Es tritt auch ziemlich oft in den Ferien nach übermäßigem Essen auf, wenn das Kind zu fetthaltige und süße Lebensmittel missbraucht. Kinder fühlen sich in diesem Fall unwohl, leiden unter Kopfschmerzen und fühlen sich schwach, so dass sie launisch sein können.

Das Krankheitsbild von Aceton-Erbrechen

Aketonämisches Erbrechen ist eines der Symptome des aketonämischen Syndroms. Es ist unbezähmbar, verschwindet nicht für längere Zeit. Aketonämisches Erbrechen ist gefährlich, da es zu starker Dehydration führt. Es ist jedoch nicht möglich, die Flüssigkeitsversorgung des Körpers wieder aufzufüllen, da das Kind in diesem Fall sofort den Drang zum Erbrechen hat.

Der Patient verliert den Appetit, hat Kopfschmerzen und Bauchbeschwerden. Der Urin hat einen charakteristischen Acetongeruch. Es kann auch aus dem Mund eines kranken Kindes kommen. Der Geruch tritt nicht nur unmittelbar während der Krise auf, wenn das Erbrechen beginnt, sondern auch kurz davor. Die Gesundheit des Kindes verschlechtert sich, Durchfall kann beginnen. Bei einer geringen Acetonkonzentration im Blut sind Kinder in einem aufgeregten Zustand. Mit der Zeit nimmt die Konzentration der Substanz zu und das Kind wird schläfrig, leidet an Schwäche und Kopfschmerzen.

Ein Anfall von Aceton-Erbrechen dauert einen Tag bis sieben Tage. Die Dauer und Häufigkeit wird maßgeblich von der Immunität des Kindes, der Einhaltung der Diät und dem Gebrauch von Medikamenten bestimmt. Wenn Eltern ihre Ernährung sorgfältig überwachen und die Empfehlungen des Arztes befolgen, verschwinden die Symptome schneller. Erbrechen ist entweder einfach oder tritt mehrmals während eines Anfalls auf, was für den Körper kleiner Kinder ein ziemlich schwieriger Test ist.

Die Situation wird durch die Tatsache kompliziert, dass das Kind weder trinken noch essen kann. Jeder Versuch, dies zu tun, verursacht einen neuen Anfall von Aceton-Erbrechen. Wenn sich der Magen nicht füllt, beginnt die Dehydration. Infolgedessen wird die Haut des Kindes blass und das Aussehen ist schmerzhaft. Das Baby leidet unter Muskelschwäche, so dass seine körperliche Aktivität allmählich abnimmt. In diesem Fall müssen Kinder die meiste Zeit im Bett verbringen. Aketonämisches Erbrechen kann mit Fieber und Bauchschmerzen einhergehen. In einigen Fällen nimmt die Größe der Leber zu.

Wie man Aceton-Erbrechen identifiziert?

Aketonämisches Erbrechen kann leicht mit Vergiftungen verwechselt werden. Viele Eltern, die Angst vor plötzlichen und anhaltenden Übelkeitsanfällen bei einem Kind haben, glauben fälschlicherweise, dass der Grund für dieses Symptom die Verwendung von minderwertigen Lebensmitteln ist. Die Testergebnisse zeigen einen erhöhten Gehalt an Aceton im Blut und Urin, aufgrund dessen ein aketonämisches Syndrom diagnostiziert wird. Um die Ursachen zu beseitigen, wird die Behandlung zu Hause durchgeführt, oder das Kind muss einige Zeit im Krankenhaus verbringen. Nach der Entlassung können die Eltern mithilfe von Teststreifen unabhängig die Acetonmenge im Körper des Babys bestimmen. Dies ist notwendig, um die Ernährung eines kranken Kindes anzupassen und den Heilungsprozess zu überwachen..

Erbrechen kann auch ein Symptom für andere Erkrankungen sein, daher sollten Sie trotzdem Ihren Arzt konsultieren. Während eines Angriffs haben Eltern die Möglichkeit, den Schweregrad mithilfe spezieller Teststreifen zu bestimmen. Sie müssen in Urin getaucht werden. Wenn darüber hinaus eine große Menge Aceton gefunden wird, erhalten die Streifen eine helle Farbe. Mit dieser Methode können Sie den Stoffgehalt grob bestimmen. Es ist wichtig, einen signifikanten Anstieg des Acetonspiegels im Blut nicht zuzulassen, da dies zu schwerwiegenden Komplikationen führt.

Unterstützung bei Aceton-Erbrechen

Wenn sich das Kind unwohl fühlt, an Übelkeit leidet, muss dringend ein Arzt gerufen werden. Es ist nicht sicher, sich selbst zu behandeln. Erbrechen kann nicht nur ein Symptom für das Aceton-Syndrom sein, sondern auch für schwere Infektionskrankheiten. Ein Kinderarzt kann eine genaue Diagnose stellen.

Das Kind sollte mehr Flüssigkeit erhalten, bevor es einen Spezialisten konsultiert. Er sollte ein Glas starken süßen Tee in kleinen Schlucken trinken. Große Flüssigkeitsmengen können Erbrechen verursachen. Die Temperatur des Wassers oder der Getränke sollte nahe an der Körpertemperatur liegen. Das Kind kann auch Brot oder Brötchen und Cracker essen. Wenn er jedoch das Essen ablehnt, bestehen Sie nicht darauf. Süßer Tee und Cracker sind auch akzeptabel, wenn es notwendig ist, einen Anfall von aketonemischem Erbrechen bei seinen ersten Anzeichen zu verhindern.

Leichte und mittelschwere Anfälle erfordern keinen Krankenhausaufenthalt. Es ist notwendig, die Empfehlungen des Arztes zu befolgen und zu Hause zu behandeln. In schweren Fällen, in denen der Acetonspiegel im Blut weit über der festgelegten Norm liegt, ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich. Bei Aceton-Erbrechen wird empfohlen, dem Kind süßen Tee, alkalisches Mineralwasser oder spezielle Lösungen zu geben, die helfen, den Mangel an Flüssigkeit und Mikroelementen auszugleichen. Am häufigsten wird Rehydron für diese Zwecke verwendet. Es ist hilfreich, einen Reinigungseinlauf mit einer alkalischen Lösung zu machen. Es ermöglicht Ihnen, die Reste von Aceton- und Ketonkörpern aus dem Körper zu entfernen. Einlauf reinigt auch den Darm von Kot und wirkt sich im Allgemeinen positiv auf das Wohlbefinden des Patienten aus..

Stellen Sie sicher, dass Sie die Ernährung des Kindes anpassen. Das Menü sollte nicht zu fettiges Fleisch wie Schweinefleisch, Lammfleisch, Gans, Ente, Schmalz, Gebäck mit Buttercreme enthalten. Die Ernährung muss ausgewogen sein. Es sollte ungefähr die gleiche Menge an Fett und Protein enthalten, aber die Menge an Kohlenhydraten, die in den Körper gelangen, sollte viermal höher sein. In diesem Fall sollten pflanzliche Fette bevorzugt werden. Geben Sie Ihrem Kind täglich kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Backwaren, Obst, Gemüse und Getreide. Es sollten magere Fleisch- und Fischsorten gewählt werden. Sie können Truthahn, Kaninchen, Rindfleisch, Kabeljau oder Pollock verwenden. Sowohl Fleisch als auch Fisch werden gebacken, gekocht oder gedünstet. Kinder profitieren von Milchprodukten: fettarmem Kefir oder Hüttenkäse. Sie können süßen Saft, Kompott und Zitronentee aus Flüssigkeiten trinken..

Unmittelbar während und nach einem Anfall von Aceton-Erbrechen hat das Kind keinen Appetit. Anstelle von normalem Essen können Sie ihm auch Kekse oder Cracker anbieten. Wenn das Erbrechen abgeklungen ist, wird empfohlen, ihn mit flüssigem Reisbrei oder Gemüsesuppe zu füttern. Die Portionen sollten klein sein und die Mahlzeiten sollten häufig sein. Wenn das Lebensmittelfeld nicht zu Würgen führt, kann die Ernährung schrittweise erweitert werden, indem kohlenhydratreiche Lebensmittel hinzugefügt werden. Buchweizen oder Haferflocken, gedämpftes Fleisch oder Fischfrikadellen - all dies ist nützlich für Kinder.

Ein positiver Effekt wird in 1-2 Tagen erzielt, wenn die Empfehlungen des Arztes befolgt werden. Während dieser Zeit hört das Erbrechen von Aceton auf und die verbleibenden Manifestationen des Syndroms verschwinden nach einigen weiteren Tagen. Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass Anfälle die Immunität des Kindes schwächen und den Stoffwechsel negativ beeinflussen. Sie müssen Ihre Ernährung weiterhin überwachen und von Ihrem Arzt verschriebene Medikamente einnehmen, um einen Rückfall zu vermeiden. Übermäßiges Essen oder Abnehmen kann zu einem neuen Angriff führen. Die Einhaltung der Ernährungsvorschriften sollte keine vorübergehende Maßnahme sein, sondern eine Gewohnheit. Die Kontrolle der Ernährung ist einer der wichtigsten Faktoren, um neben der Behandlung auch neue Anfälle von Aceton-Erbrechen zu verhindern..

Es wird regelmäßig empfohlen, Ihrem Kind Vitamine zu verabreichen, um das Immunsystem zu stärken und den Acetonspiegel im Körper mithilfe spezieller Teststreifen zu kontrollieren. Das aketonämische Syndrom, zu dem auch Erbrechen gehört, erhöht auch das Risiko, an Diabetes mellitus zu erkranken. Daher lohnt es sich, es regelmäßig von einem Endokrinologen untersuchen zu lassen.

Fragen

Frage: Was ist Aceton-Erbrechen bei Kindern und wie wird es behandelt??

Die Website bietet Hintergrundinformationen nur zu Informationszwecken. Die Diagnose und Behandlung von Krankheiten muss unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Eine fachliche Beratung ist erforderlich!

Was ist Aceton-Erbrechen bei Kindern und wie wird es behandelt??

Aketonämisches Erbrechen ist eines der Symptome, die durch Stoffwechselstörungen im Körper des Kindes hervorgerufen werden. Diese Art des Erbrechens wird durch die Ansammlung von Aceton- und Ketonkörpern im Blut hervorgerufen, die aufgrund von Stoffwechselstörungen nicht rechtzeitig entsorgt oder ausgeschieden werden. Ein medizinisch erhöhter Gehalt einer Substanz im Blut wird durch das Suffix -ämie angezeigt, das dem Namen dieser Substanz hinzugefügt wird. Aus diesem Grund wird ein erhöhter Acetongehalt im Blut als Acetonämie bezeichnet, und Erbrechen, das durch diese Verletzung hervorgerufen wird, wird als Acetonämie bezeichnet.

Ein solches Aceton-Erbrechen bei einem Kind ist unbezwingbar und entsteht als Reaktion auf einen starken und schnellen Anstieg der Konzentration von Ketonkörpern und Aceton im Blut. Wissenschaftler glauben, dass die Ursache für Aceton-Erbrechen eine Verletzung der Aktivität der Zentren des Gehirns ist, die für die Regulierung des Stoffwechsels von Fetten und Kohlenhydraten verantwortlich sind. Die regulatorischen Zentren, die den Stoffwechsel von Fetten und Kohlenhydraten im menschlichen Körper koordinieren, befinden sich in einem speziellen Teil des Gehirns - der Hypophyse. Wenn die Hypophyse des Babys während der Geburt oder Schwangerschaft geschädigt wird, kann dies in Zukunft zur Entwicklung von Aceton-Erbrechen führen. Diabetes mellitus ist eine weitere häufige Ursache für Aceton-Erbrechen..

Bei Kindern manifestiert sich Aceton-Erbrechen normalerweise im Vorschulalter von 4 bis 5 Jahren und kann bis zum Alter von 14 bis 15 Jahren bis zur Pubertät andauern. Das Aufhören von Episoden von Aceton-Erbrechen bei Jugendlichen ist mit hormonellen Veränderungen im Körper verbunden, wodurch eine Person in der Lage ist, tierische Fette gut zu verdauen und zu assimilieren. Aus diesem Grund gehen Anfälle von Aceton-Erbrechen ab dem 14. bis 15. Lebensjahr von selbst über.

Da das Erbrechen von Aceton durch einen erhöhten Gehalt an Aceton- und Ketonkörpern im Blut hervorgerufen wird, muss verstanden werden, unter welchen Umständen die Anreicherung dieser Substanzen auftreten kann. Ketonkörper und Aceton werden in der Leber aus Proteinen und Fetten synthetisiert, die über die Nahrung in den menschlichen Körper gelangen. Normalerweise geben Fette und Proteine ​​immer eine kleine Menge Ketonkörper und Aceton ab, die entgiftet und über Urin und Kot aus dem Körper ausgeschieden werden. Kohlenhydrate aus der Nahrung verhindern die Bildung von Aceton- und Ketonkörpern. Und wenn Kohlenhydrate vor dem Hintergrund eines übermäßigen Verbrauchs von Fetten und Proteinen nicht ausreichend zugeführt werden, bildet sich im Körper des Kindes eine große Anzahl von Ketonkörpern und Aceton. Die direkte Ursache für Aceton-Erbrechen bei einem Kind ist daher eine unausgewogene Ernährung, bei der Proteine ​​und Fette überwiegen. Bei Kindern mit Diabetes ist die Aufnahme von Kohlenhydraten beeinträchtigt, so dass sie selbst vor dem Hintergrund einer ausgewogenen Ernährung möglicherweise Erbrechen durch Aceton erfahren.

Im Blutkreislauf verursachen Aceton- und Ketonkörper eine Vergiftung, da es sich im Wesentlichen um Toxine handelt. Der Körper des Kindes versucht, giftige Substanzen zu entfernen, und daher verursachen Ketonkörper beim Eintritt in den Blutkreislauf schweres Erbrechen, das nicht festgestellt werden kann. Erbrechen enthält Aceton- und Ketonkörper, die ihnen einen angemessenen, spezifischen Geruch verleihen.

Bei einem Kind können die folgenden Ernährungsstörungen die Ursachen für Aceton-Erbrechen sein:

1. Eine große Menge an tierischen Fetten und Proteinen in der Nahrung, kombiniert mit einem Mangel an Kohlenhydraten. Geben Sie Kindern nicht jeden Tag fetthaltiges Fleisch, Sauerrahm, Butter oder Schmalz, da sie diese Lebensmittel nur schwer verdauen können. Daher führt eine relativ große Menge solcher Fette in der Ernährung des Kindes zu einem Anfall von Aceton-Erbrechen..

2. Fasten eines Kindes - falsche Ernährung oder absichtliche Einschränkung des Essens am Vorabend eines Feiertagsessens. Ein Kind kann nicht länger als 3 - 4 Stunden fasten, außer für eine Nacht Schlaf, weil sein Körper sonst beginnt, Fettreserven abzubauen. Durch den Abbau von Fetten entstehen Ketonkörper, die in den Blutkreislauf gelangen und Aceton-Erbrechen hervorrufen.

3. Verletzung des Insulinkonsums vor dem Hintergrund von Diabetes mellitus;

4. Unterkühlung, Stress, Überlastung, starke emotionale Einflüsse, akute Erkältungen und Darminfektionen können einen Anfall von aketonämischem Koma hervorrufen. In diesen Situationen tritt ein starker Adrenalinstoß auf, der Insulin inaktiviert. Infolgedessen erhalten die Zellen keine Glukose, beginnen zu verhungern und wechseln zur Fettverwertung. Wenn Fette verwendet werden, werden Ketonkörper gebildet und angesammelt, die einen Anfall von Aceton-Erbrechen verursachen.

Normalerweise gehen dem Erbrechen von Aceton die folgenden Symptome voraus, die auf die Ansammlung von Ketonkörpern im Blut hinweisen:

  • Lethargie;
  • Übelkeit;
  • Kopfschmerzen;
  • Magenschmerzen;
  • Verlust von Appetit;
  • Der Geruch von Aceton aus dem Mund;
  • Acetongeruch des Urins.

Durch die rechtzeitige Registrierung von Vorläufern des Aceton-Erbrechens kann dessen Entwicklung verhindert werden. Dazu müssen Sie folgende Maßnahmen ergreifen:

I. Geben Sie dem Kind ein süßes Getränk wie Tee, das getrunken werden muss;

II. Geben Sie Ihrem Kind ein Stück Brot, Brötchen oder Weißmehlcroutons.

Wenn ein Kind Aceton-Erbrechen entwickelt, muss es auch süßen Tee, alkalisches Mineralwasser (z. B. Borjomi, Essentuki usw.) oder spezielle Lösungen trinken, die den Verlust von Flüssigkeit und Spurenelementen im Körper ausgleichen (z. B. Regidron, Trisol, Disol, Ringer-Lockes Lösung) usw.).

Um ein Erbrechen von Aceton zu verhindern, ist es außerdem erforderlich, das Baby rational zu füttern und dabei die folgenden Grundsätze zu beachten:

  • Schließen Sie fetthaltiges Fleisch von der Speisekarte aus, z. B. Schweinefleisch, Lammfleisch, Gans, Ente, starke Brühen sowie Süßigkeiten mit Buttercreme.
  • In der Konsumstruktur ist es notwendig, das folgende Verhältnis von pflanzlichen und tierischen Fetten einzuhalten - 70%: 30%;
  • Stellen Sie das Menü so ein, dass das Verhältnis von Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten 1: 1: 4 beträgt.
  • Geben Sie Ihrem Kind kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Weißbrot, fleischlose Kartoffelpüree, Obst, Gemüse;
  • Fettarmes Fleisch und Fisch (Huhn, Truthahn, Kaninchen, Rindfleisch, Kabeljau, Pollock, Zander usw.) in gekochter, gebackener oder gedünsteter Form;
  • Fettarme Milchprodukte wie fettarmer Hüttenkäse und Kefir usw.;
  • Süße Säfte, Kompotte, Tees mit Zitrone und Zucker.

In den allermeisten Fällen reicht diese Diät zur Behandlung von aketonämischem Erbrechen bei Kindern aus. Daher ist die Hauptbehandlung für Aceton-Erbrechen bei Kindern eine Diät, die tierische Fette und Proteine ​​einschränkt..

Aketonämisches Erbrechen

Die Folge einer Verletzung des richtigen Stoffwechsels bei Kindern kann aketonämisches Erbrechen sein. Andere Namen sind nicht-diabetische Ketoazidose, zyklisches aketonämisches Erbrechen. Der Grund ist der Überschuss an Aceton- und Ketonkörpern im Kreislaufsystem. Ihre Schlussfolgerung ist schwierig. Das Ergebnis ist Aketonämie. Zeigt eine hohe Acetonanreicherung im Blut an. ICD 10-Krankheitscode - R82.4.

Ein Überschuss dieser Substanzen tritt schnell auf. Aketonämisches Erbrechen ist ein Weg, um überschüssige Toxine loszuwerden. Die Hauptursache des Symptoms ist ein fehlerhafter Teil des Gehirns, die Hypophyse genannt wird. Ein Abschnitt im Gehirn reguliert den Stoffwechsel. Bei Aktivitätsverletzungen kann es sein, dass sich das Erbrechen nicht lange öffnet. Typisch für Kinder mit Diabetes mellitus diagnostiziert.

Die ersten Anzeichen von Aceton-Erbrechen werden im Vorschulalter festgestellt. Kann bis zur Pubertät dauern. Eine Veränderung des Hormonspiegels im Blut hilft, den Stoffwechsel zu normalisieren. Nach fünfzehn Jahren verschwindet die Manifestation des Würgereflexes praktisch..

Begleiterkrankungen können zu Provokateuren aketonämischer Manifestationen werden. Die Verarbeitung von Mineralien im Körper wird der Leber anvertraut. Bei ordnungsgemäßer Funktion des Organs werden Ketonkörper und Aceton von selbst aus dem Körper ausgeschieden. Sie benötigen eine bestimmte Menge an verbrauchten Kohlenhydraten. Diese Substanzen können die starke Freisetzung von Ketonkörpern und Aceton blockieren.

Ein Ungleichgewicht in der Ernährung ist die Ursache für Erbrechen. Eine erhöhte Menge an Protein- und Fettverbindungen in Lebensmitteln ist nicht erwünscht. Andererseits wirkt bei einem erhöhten Blutzuckerspiegel ein Überschuss an Kohlenhydraten als Ursache für aketonämisches Erbrechen. Die wichtigsten toxischen Substanzen sind Ketonkörper, Aceton. Bei einer hohen Konzentration an Toxinen im Körper tritt ein Angriff mit einem bestimmten Acetongeruch auf.

Ursachen für Aceton-Erbrechen

Eine falsche Ernährung ist die Hauptursache für Erbrechen. In der Ernährung von Kindern, die an Anfällen von Aceton-Erbrechen leiden, wird eine erhöhte Menge an Fett- und Proteinverbindungen bestimmt. Unzureichende Kohlenhydrataufnahme. Es ist notwendig, den Verbrauch von Öl, fettem Fleisch und Schmalz streng zu kontrollieren. Der Körper des Kindes ist noch nicht dafür geeignet, übermäßige Mengen an Proteinen zu verarbeiten. Bei Übersättigung tritt ein Angriff auf. Die ejakulierten Massen können einen unangenehmen Geruch nach faulen Eiern abgeben. Es ist manchmal schwierig, den Beginn der Erkrankung zu stoppen. Die Leberenzyme, die Nahrung verdauen, werden unzureichend. Die Arbeit des Magen-Darm-Trakts ist gestört.

Kinder, die dünn sind, unruhigen Schlaf haben und nervös sind, sind von der Krankheit bedroht. Sie können sehr schüchtern sein. Im Erwachsenenalter sind Menschen mit diesem Syndrom anfällig für Harnwegserkrankungen, Arthritis und Gicht..

Das Kind sollte nach dem Zeitplan essen. Längeres Fasten führt dazu, dass Fettspeicher zu verarbeiten beginnen. Es werden auch Aceton- und Ketonkörper hergestellt. Die Einhaltung der Diät fördert den richtigen Stoffwechsel und die Verdauung von Lebensmitteln.

Eine unzureichende Insulinmenge kann zu Erbrechen führen. Nicht genug Glukose. Die Verwendung wird durch einen Mangel an Insulin blockiert. Es ist wichtig, den Patienten rechtzeitig mit Diabetes mellitus Insulin zu versorgen. Schwierigkeiten bei der Insulinaktivierung verursachen Unterkühlung, Stress, Nervenbelastung und Infektionen. Der Adrenalinschub während der Erfahrung nimmt zu. Die Glukoseaufnahme wird behindert. Die Verarbeitung von bereits vorhandenem Fettgewebe beginnt. Überschüssige Energie wird freigesetzt. Es erscheinen Aceton- und Ketonkörper. Eine schwierige Komplikation ist das ketoazidotische Koma.

Übermäßiger physischer oder emotionaler Stress kann Vorboten von Erbrechen mit einem sauren Geruch sein. Kann auf übermäßiges Essen zurückzuführen sein. Kinder klagen über Kopfschmerzen, allgemeines Unwohlsein, Schwäche und Übelkeit. Das Baby riecht nach Aceton. Wenn Sie sich mit reichlich Masse übergeben, konsultieren Sie einen Arzt..

Klinik der Manifestationen

Acetonämisches Erbrechen ist ein Zeichen des Acetonsyndroms. Seine Einzigartigkeit liegt in seinem langgestreckten Fluss, seiner Fülle. Die Folge ist eine starke Dehydration. Beim Versuch, verlorene Wasserreserven wieder aufzufüllen, tritt sofort ein Würgen auf.

Der Patient hat keine Lust zu essen, es treten Kopfschmerzen auf und es sind Beschwerden im Bauchraum zu spüren. Der Geruch von Aceton tritt beim Urinieren auf - Acetonurie. Schlecht riechender Urin kann ein Zeichen für eine Grunderkrankung sein. Am Morgen tritt auch ein saurer Geruch aus dem Mund des Kindes auf. Es kann ein frühes Erbrechen bedeuten. Der Zustand verschlechtert sich stark. Die Körpertemperatur steigt an. Durchfall tritt auf. Mit diesem Kurs kann ein Angriff ohne Erbrechen auskommen. Mit einem unkritischen Acetonspiegel im Blut fühlt sich das Kind oft in einem übererregten Zustand und reagiert nervös auf Ereignisse. Mit einem Anstieg der Toxine, Schläfrigkeit, Schwäche, Kopfschmerzen können beobachtet werden, der Körper wird Baumwolle. In Labortests wird Aceton im Urin gefunden. Organische Flüssigkeit kann nach Gärung riechen.

In Kombination mit einer erhöhten Menge an Aceton mit Acetessigsäure tritt eine Acetonkrise auf. Die Krankheit wird mit der ständigen Manifestation von Krisen diagnostiziert.

Die Dauer der Angriffe beträgt einen Tag bis zu einer Woche. Warnung sollte wiederholte Wiederholung von unangenehmen Angriffen sein. Ihre Dauer und Häufigkeit hängt von der Stärke der Immunität ab. Die Symptome verschwinden schneller, wenn die Ernährung und die Empfehlungen des behandelnden Arztes befolgt werden.

Bei einem Erwachsenen kann sich die Krankheit manifestieren, wenn das Proteingleichgewicht gestört ist. Ketonkörper werden intensiv produziert - im Körper in zulässigen Konzentrationen vorhanden. Sie gelten als Energiequelle. Eine ausreichende Menge an Kohlenhydraten fördert die Elimination von Aceton. Das Ketonmaterial nimmt mit Vernachlässigung der Diät zu. Vergiftung setzt ein. Ergebnis - Aceton-Erbrechen.

Die arthritische Diathese trägt zu den Manifestationen des Syndroms bei. Der Mund eines Erwachsenen kann nach faulen Eiern riechen. Aufstoßen schmeckt nach Aceton, manchmal begleitet von einem sauren Geruch. Nach dem Erbrechen bleibt das Unbehagen bestehen. Zeigt Erkrankungen des endokrinen Systems an. Alter spielt keine Rolle. Menschen mit einer ungesunden Ernährung sind anfällig für die Krankheit. Wenn sich Aceton im Urin befindet, kann der Arzt Nierenprobleme vermuten.

Behandlung

Wenn die aufgeführten Symptome auftreten, muss das Kind sofort ein Sorptionsmittel einnehmen. Am beliebtesten ist Aktivkohle. Das Kind braucht es im Notfall bei sich.

  • Um Austrocknung zu vermeiden, trinken Sie alle 5 Minuten Mineralwasser. Gib keinen süßen oder starken Tee. Im Krisenfall dringender Krankenhausaufenthalt.
  • Der Arzt verschreibt eine Diätkorrektur. Die Diät beinhaltet die Aufnahme leicht verdaulicher Kohlenhydrate in die Diät, wodurch die Aufnahme von Fetten begrenzt wird.
  • Es werden spezielle Einläufe gezeigt, um Ketonkörper aus dem Darm zu entfernen. Das Blut wird so weit wie möglich von Toxinen gereinigt.
  • Die Behandlung besteht darin, Erbrechen und Vergiftungsattacken zu stoppen. Zusätzlich wird der Patient zwischen den Anfällen rehabilitiert. Die Intensität der Behandlung ist wichtig.
  • Das Wasserungleichgewicht wird durch das Trinken von viel Flüssigkeit korrigiert.
  • Sie sollten bei nachfolgenden Mahlzeiten vorsichtig sein. Das Kind muss nicht zum Essen gezwungen werden. Vorbeugende Maßnahmen sind wichtig. Der Patient erhält eine Diät und Diät. Eliminiert Alkohol bei Erwachsenen.
  • Die Basis von Lebensmitteln ist flüssiges Getreide. Die Portionen werden gesteuert. Kohlenhydrate werden nur hinzugefügt, wenn ein gestörter Stoffwechsel wiederhergestellt ist.

Geräuchertes Fleisch, fettiges Fleisch und reichhaltige Suppen sind vom Essen des Patienten ausgeschlossen. Fermentierte Milchprodukte, Gemüse mit leichten Kohlenhydraten werden eingeführt.

Aketonämisches Erbrechen

Acetonämisches Erbrechen (Syn. Syndrom des zyklischen aketonämischen Erbrechens, nichtdiabetische Ketoazidose) ist ein pathologischer Prozess, der durch die Ansammlung von Ketonkörpern im Blut des Kindes verursacht wird. Infolgedessen werden Stoffwechselprozesse gestört, was beim Kind Erbrechen, Symptome einer allgemeinen Vergiftung und einen subfebrilen Zustand verursacht.

Die Krankheit kann entweder primärer oder sekundärer Natur sein. Das aketonämische Syndrom bei Kindern manifestiert sich in Form eines ausgeprägten Krankheitsbildes, dessen anfänglicher Verlauf einer Lebensmittelvergiftung sehr ähnlich ist. Ein spezifisches Symptom ist der Geruch von Aceton aus dem Mund und der Klinik des Abdomensyndroms. Die endgültige Diagnose kann von einem Arzt erst nach Durchführung der erforderlichen diagnostischen Maßnahmen gestellt werden.

Um die Art des pathologischen Prozesses zu bestimmen, werden klinische Daten und die Ergebnisse von Laborstudien berücksichtigt. In Einzelfällen wird die instrumentelle Diagnostik eingesetzt.

Die Behandlung ist normalerweise konservativ. Durch spezifische Therapie, diätetische Ernährung und die Umsetzung der Empfehlungen des Allgemeinarztes spricht das Erbrechen von Aceton bei Kindern gut auf die Behandlung an. Wenn die Ursache für die Pathologie des Babys eine andere Krankheit ist, hängt die Prognose vollständig von der Art des Verlaufs des primären pathologischen Prozesses ab.

Nach der internationalen Klassifikation der Erkrankungen der zehnten Revision wird der pathologische Prozess als Symptom interpretiert, das sich auf Erkrankungen des Verdauungssystems und der Bauchhöhle bezieht. Somit ist der ICD-10-Code R10-R19.

Ätiologie

Die Gründe für die Entwicklung des pathologischen Prozesses bei Kindern hängen von der Form ab - primär oder sekundär. Primäres aketonämisches Erbrechen kann durch Folgendes verursacht werden:

  • relativer oder absoluter Mangel an Kohlenhydraten in der Nahrung;
  • übermäßige Mengen an Fett;
  • das Überwiegen ketogener Aminosäuren in der chemischen Zusammensetzung von Lebensmitteln;
  • Mangel an Leberenzymen;
  • Stoffwechselstörung.

Sekundäres aketonämisches Erbrechen kann durch folgende ätiologische Faktoren verursacht werden:

  • toxische Leberschäden;
  • Diabetes mellitus;
  • Hyperinsulinismus;
  • Thyreotoxikose;
  • Glykogenerkrankung;
  • Schädel-Hirn-Trauma;
  • ein Gehirntumor;
  • hämolytische Anämie;
  • Leukämie;
  • Itsenko-Cushing-Krankheit.

Eine Reihe prädisponierender Faktoren für aketonämisches Erbrechen bei Kindern sollte hervorgehoben werden:

  • Hunger;
  • ein dürftiges Menü, das den Körper des Kindes nicht einmal mit einem Minimum an notwendigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt;
  • Infektionskrankheiten;
  • häufige Lebensmittelvergiftung;
  • Essen inkompatibler Produkte von geringer Qualität;
  • Binge Eating;
  • übermäßige Mengen an Eiweiß und Fett essen;
  • psycho-emotionaler Stress.

Bei Neugeborenen ist Aceton-Erbrechen meist auf eine späte maternale Toxikose oder eine Nephropathie in der Vorgeschichte zurückzuführen.

Nur ein Arzt kann die genauen Gründe für die Entwicklung eines pathologischen Prozesses bei einem Kind feststellen. Es wird dringend davon abgeraten, die Symptome und die Krankheit unabhängig voneinander zu vergleichen und die Behandlung auf der Grundlage der Schlussfolgerungen durchzuführen. Dies kann nicht nur zu einer Verschlechterung des Wohlbefindens führen, sondern auch zu irreversiblen pathologischen Prozessen..

Einstufung

Durch die Art des Auftretens des pathologischen Prozesses werden zwei Formen unterschieden:

  • primär;
  • sekundär.

Aufgrund der Art des Kurses kann der pathologische Prozess kompliziert oder unkompliziert sein. Wenn Sie rechtzeitig mit der Therapie beginnen und alle Empfehlungen des Arztes befolgen, können Sie den Zustand des Kindes stabilisieren und keine Komplikationen hervorrufen.

Symptome

Das anfängliche klinische Bild des Aceton-Syndroms bei Kindern ist einer Lebensmittelvergiftung sehr ähnlich. Daher suchen viele Eltern nicht rechtzeitig medizinische Hilfe auf, sondern versuchen, die Symptome selbst zu beseitigen..

Das klinische Bild dieser Krankheit ist wie folgt charakterisiert:

  • Lethargie oder erhöhte Erregbarkeit;
  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • Migräne;
  • wiederholtes Erbrechen, das sich nur verschlimmern kann, wenn das Baby gegessen oder getrunken hat;
  • Blässe der Haut, ein fieberhaftes Erröten kann im Gesicht auftreten;
  • Adynamie;
  • Muskelhypotonie;
  • Anämie;
  • die Schwäche;
  • mögliche Verletzung der Häufigkeit und Konsistenz des Stuhls.

Ein schwerer Krankheitsverlauf bei Kindern kann durch folgendes Krankheitsbild charakterisiert werden:

  • Die pathologische Erregung des Kindes wird durch Schwäche und Schläfrigkeit ersetzt.
  • verkrampfende Bauchschmerzen;
  • Stuhlretention oder umgekehrt verlängerte Durchfallanfälle;
  • Krämpfe;
  • meningeale Symptome;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Schüttelfrost und Fieber.

Ein spezifisches Symptom ist ein scharfer Geruch von Aceton, der aus dem Mund, dem Erbrochenen und dem Kot des Kindes austritt. Bei einer normalen Lebensmittelvergiftung ist dies nicht der Fall. Daher müssen Eltern dringend einen Arzt aufsuchen und dürfen die Therapie nicht selbst durchführen. Es versteht sich, dass anhaltendes Erbrechen und Durchfall zu einer Dehydration führen, die äußerst lebensbedrohlich ist..

Der erste Anfall von Aceton-Erbrechen wird am häufigsten im Alter von 2-3 Jahren beobachtet. Mit sieben Jahren treten solche Manifestationen häufiger auf, aber zwischen 12 und 13 verschwinden sie vollständig. Es ist sehr wichtig, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren und die Pathologie korrekt zu beseitigen, da sonst schwerwiegende Komplikationen auftreten können..

Diagnose

Die Erstuntersuchung des Kindes wird von einem Kinderarzt durchgeführt. Darüber hinaus müssen Sie möglicherweise solche Spezialisten konsultieren:

  • Gastroenterologe;
  • Immunologe;
  • Neuropathologe;
  • Endokrinologe;
  • medizinischer Psychologe.

Die Untersuchung findet unabhängig vom Alter des Patienten bei den Eltern statt.

Die primäre diagnostische Maßnahme ist eine körperliche Untersuchung des Patienten, bei der der Arzt Folgendes feststellen muss:

  • Wie lange ist es her, dass die ersten Symptome auftraten, die Dauer, die Art des Verlaufs des Krankheitsbildes?
  • riecht es beim Erbrechen nach Aceton?
  • Lebensstil, Ernährung des Kindes;
  • Gibt es eine persönliche Vorgeschichte von Krankheiten, die die Ätiologie des sekundären Syndroms sind?.

Um eine genaue Diagnose zu stellen, werden folgende Diagnosemaßnahmen durchgeführt:

  • Blutentnahme zur allgemeinen und biochemischen Analyse;
  • allgemeine Urinanalyse;
  • allgemeine Analyse von Kot.

Darüber hinaus benötigen Sie möglicherweise einen Test auf allergische Marker, Ultraschalluntersuchungen des Abdomens und endoskopische Untersuchungen. In den meisten Fällen geben Labortests ein vollständiges Krankheitsbild und ermöglichen eine Diagnose.

Die folgenden Faktoren weisen darauf hin, dass ein Kind an einem Aceton-Erbrechen-Syndrom leidet:

  • verminderter Hautturgor;
  • trockene Haut und Schleimhäute;
  • Tachykardie;
  • Tachypnoe;
  • Hepatomegalie;
  • Abnahme des Urinausstoßes;
  • Schwächung der Herztöne.

Durch korrekte Interpretation der Untersuchungsergebnisse und unter Berücksichtigung der Alterskriterien für die Entwicklung des Kindes, der gesammelten persönlichen Vorgeschichte, stellt der Arzt eine endgültige Diagnose, wonach dem Patienten eine wirksame Behandlung verschrieben wird.

Behandlung

Die Behandlung des Aceton-Syndroms bei Kindern ist nur in Kombination gemeint. Dies bedeutet, dass die Einnahme der ausgewählten Arzneimittel mit einer speziellen Diät kombiniert wird. Die genaue Ernährungstabelle wird vom Arzt individuell ausgewählt.

Der medizinische Teil der Behandlung kann die folgenden Medikamente umfassen:

  • Beruhigungsmittel;
  • Hepatoprotektoren;
  • Enzyme;
  • Multivitamine.

Während der Zeit der Anfälle können sie verschreiben:

  • Durchfall;
  • antiemetisch;
  • den Verdauungstrakt zu stabilisieren;
  • Salzlösungen;
  • Injektion von Glucose 5% iger Lösung.

Die richtige Ernährung wird der grundlegende Faktor bei der Behandlung der Krankheit sein. Eine Diät mit Aceton-Syndrom impliziert die folgenden allgemeinen Empfehlungen:

  • Die Fettmenge ist streng begrenzt.
  • leicht verdauliche Kohlenhydrate sollten in die Ernährung aufgenommen werden;
  • Essen ist fraktioniert, häufig, in kleinen Portionen;
  • Sie sollten die Menge an frittiertem Essen begrenzen - während Angriffsperioden ist Essen vollständig ausgeschlossen.

Es ist wichtig, das Trinkregime des Babys zu kontrollieren - Mineralwasser ohne Gas, schwacher schwarzer und grüner Tee, Kompotte und Kräuterkochungen sind geeignet.

Neben der Einnahme von Medikamenten und der Einhaltung einer Diät sollten Sie die folgenden allgemeinen Empfehlungen beachten:

  • es ist notwendig, die Prävention von Infektionskrankheiten durchzuführen;
  • Das Kind muss vor psycho-emotionaler Überlastung geschützt werden.
  • Sie müssen jeden Tag an der frischen Luft spazieren gehen.
  • mäßige körperliche Aktivität muss vorhanden sein.

Wenn Sie die Empfehlungen eines solchen Allgemeinarztes beachten, können Sie die Entwicklung von Komplikationen ausschließen. Es ist zu beachten, dass die Krankheit die Lebensqualität des Kindes selbst nicht beeinträchtigt..

Verhütung

Vorbeugende Empfehlungen für die primäre Form der Krankheit sind die folgenden Regeln für die werdende Mutter:

  • richtige Ernährung;
  • Beseitigung von Stress, nervöser Überlastung;
  • Prävention von Infektionskrankheiten;
  • Einhaltung des Tagesablaufs;
  • Bei schwerer Toxikose müssen Sie ins Krankenhaus.

Für die sekundäre Form der Krankheit sind folgende vorbeugende Maßnahmen wirksam:

  • eine richtig zusammengestellte Diät für ein Kind;
  • Prävention von entzündlichen und infektiösen Krankheiten;
  • Stärkung des Immunsystems;
  • mäßige körperliche Aktivität;
  • tägliche Spaziergänge an der frischen Luft.

Es ist wichtig, sich systematisch einer vorbeugenden Untersuchung durch Ärzte zu unterziehen, um die Krankheit rechtzeitig zu verhindern oder zu diagnostizieren. Selbstmedikation ist ausgeschlossen.

Aketonämisches Erbrechen bei Kindern

Acetonämisches Erbrechen oder aketonämisches Syndrom ist ein Zustand, der sich durch Erbrechen manifestiert und durch einen Anstieg des Gehalts an Ketonkörpern im Blutplasma verursacht wird. Es gibt primäres und sekundäres Acetonsyndrom. Der erste Typ entsteht durch falsche Ernährung (lange Pausen bei der Nahrungsaufnahme oder übermäßiger Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln). Das sekundäre Syndrom entwickelt sich vor dem Hintergrund einiger somatischer, infektiöser oder endokriner Erkrankungen.

Aceton bei einem Kind: Ursachen des Aussehens

Die Manifestation von Aceton ist bis zu einem gewissen Grad ein normales, natürliches Symptom für die Belastung der Organismen von Kindern. Darüber hinaus kann sich das Acetonsyndrom oder Erbrechen bei fast jedem Kind manifestieren, was nicht über einen Erwachsenen gesagt werden kann.

Kinder brauchen Energie aus Glukose. Glukose kann ausgehen, aber in diesem Fall hat der Körper seine Reserven, das sogenannte Glykogen. Die übliche Menge an Glykogen bei Erwachsenen beträgt 500 - 700 Gramm. Ein Kind hat im Gegensatz zu Erwachsenen sehr wenig Glykogen im Körper. Manchmal gibt es Situationen, in denen die Glukose ausgeht und Glykogen nur für wenige Stunden ausreicht. Wenn beispielsweise die Temperatur steigt, wird das gesamte Glykogen im Körper des Kindes verbraucht, Fett wird zu einer Energiequelle, die wiederum ebenfalls in Energie umgewandelt wird. Das Zwischenprodukt der Energieerzeugung aus Fett ist die Bildung von Substanzen, die als Ketone bezeichnet werden (dies sind die drei Substanzen Acetoacetate, Hydroxybutyrate und Aceton). Und diese Ketone sind genau das Aceton, das bei Kindern vorkommt..

Darüber hinaus stellen wir fest, dass Ketone selbst als Energiequelle fungieren können. Dazu müssen jedoch Enzyme, die sie abbauen, im Körper vorhanden sein. Bei Kindern im ersten Lebensjahr sind diese Enzyme ausreichend, in dieser Hinsicht entwickeln sie kein Aceton. Und Erwachsene und ältere Kinder haben diese Enzyme nicht, sie erscheinen 4-5 Tage im Blut, nachdem eine Person anfängt, nach Aceton zu riechen. Und früher oder später kann diese Krankheit von selbst enden.

Das Wichtigste, was mit Aceton zu tun hat, ist, das Auftreten von Ketonen oder deren Konzentration in großen Mengen zu verhindern. Warum ist es wichtig? Während sie sich ansammeln, wirken Ketone auf das Erbrechenzentrum, induzieren Erbrechen und auf das Appetitzentrum und unterdrücken es. Infolgedessen kommt es zu einer Situation, in der der Körper des Kindes wirklich Energie benötigt, das Baby aber gleichzeitig nicht essen möchte, obwohl es sich selbst dann erbricht, wenn es dies tut.

Diagnostik des Acetonsyndroms

Dank spezieller Teststreifen, die in jeder Apotheke frei erhältlich sind, können Eltern das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Aceton bei Kindern zu Hause feststellen. Ein solcher Streifen muss für eine in der Anleitung angegebene Zeit in ein Glas Urin getaucht werden. Ferner wird nach den gleichen Anweisungen der Acetonspiegel im Urin bestimmt.

In einer Laborumgebung variiert die Menge an Ketonen durch eine klinische Analyse des Urins von + bis ++++. Die Optionen 4 und 3 plus erfordern eine Behandlung in einem Krankenhaus, da ein solcher Ketongehalt Hirnschäden oder Koma bedroht. Ein Ketonwert von 1 oder 2 Pluspunkten zeigt an, dass der Angriff mild ist und zu Hause behandelt werden kann..

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Anzeichen, die die Diagnose von Aceton-Erbrechen ermöglichen..

  • Anfälle episodischer Natur, Anfälle unterscheiden sich in unterschiedlichem Ausmaß
  • Die Intervalle zwischen den Anfällen sind durch den Normalzustand des Kindes gekennzeichnet.
  • Die Dauer von Krisen variiert zwischen mehreren Stunden und 3-5 Tagen
  • Erbrechen ist episodisch und stereotyp. Die folgenden Episoden sind den vorherigen in Bezug auf Zeit, Stärke und Dauer sehr ähnlich, während die Anfälle selbst plötzlich enden
  • Erbrechenattacken gehen mit Übelkeit, Magenschmerzen, Kopfschmerzen, Lichtangst und Lethargie des Babys einher.

Behandlung von Aceton bei einem Kind zu Hause

Wenn sich Aceton in hoher Konzentration im Körper ansammelt, reizt es das Erbrechenzentrum im Gehirn, wodurch das Erbrechen beginnt und es fast unmöglich wird, Kinder mit einem solchen Problem zu füttern oder zu trinken. Wenn Sie zu Hause Aceton nicht schnell entfernen, ist die Wahrscheinlichkeit einer Behandlung in einem Krankenhaus daher hoch, da das Kind nicht mehr alleine trinken kann..

  1. Zuallererst ist es notwendig, die Energiemenge im Körper des Kindes wieder aufzufüllen. Dies kann durch Einnahme von Glukosetabletten oder durch den Versuch erfolgen, mit natürlichen Energieprodukten zu füttern.
  2. Spezielle Diät - der Termin gilt für alle Kinder mit Erbrechen. Lebensmittel sollten leicht verdauliche Kohlenhydrate enthalten, viel Flüssigkeit enthalten und absolut fettfrei sein.
  3. Wenn die ersten Symptome von Aceton festgestellt werden, muss das Kind fraktioniert (buchstäblich alle 5-10 Minuten einige Milliliter) mit süßem Tee behandelt werden
  4. Es ist unmöglich, ein Kind zwangsernähren zu lassen, insbesondere am ersten Tag einer Krise. Wenn der Appetit des Babys erwacht, können dem Kind nach und nach Cracker, trockene Kekse, Haferbrei und leichte Gemüsesuppe angeboten werden. Anschließend kann das Menü bei guter Aufnahme der Lebensmittel sorgfältig erweitert werden: Bieten Sie dem Kind Buchweizen- oder Haferbrei, Fisch, Schnitzel aus gedämpftem Nahrungsfleisch an
  5. Für die Rehydratation (Wiederauffüllung der Flüssigkeit im Körper) eignen sich spezielle Lösungen wie "Regidron", "Glucosolan" und andere
  6. Wenn ein bestimmtes Kind zu Aceton neigt, muss es bei Krankheit, emotionalem Stress oder körperlicher Anstrengung Süßigkeiten erhalten

Manchmal empfehlen einige Ärzte die Verwendung von alkalischem Wasser bei der Erhöhung von Aceton. Dies ist nichts weiter als ein Versuch auf chemischer Ebene, das gebildete Aceton zu neutralisieren. Aber in Wirklichkeit ist es eine Sackgasse. Schließlich müssen Sie zunächst die Ursache beseitigen.

Daher sollten Eltern von Kindern, die zu hohem Acetongehalt neigen, auf jeden Fall Glukosetabletten, eine Flasche Glukoselösung und Lebensmittel wie Rosinen und getrocknete Aprikosen im Haus haben..

Behandlung von Aceton in einem Krankenhaus

Vorbehaltlich einer rechtzeitigen und kompetenten Behandlung verschwinden die Krankheitssymptome an den Tagen 2 bis 5 der Krankheit. Daher sollten Sie keine Angst vor einem Krankenhaus haben und die Behandlung in einem Krankenhaus ablehnen..

  • In Situationen, in denen sich der Zustand des Kindes nicht normalisiert und das Erbrechen nicht aufhört, wird die intravenöse Verabreichung spezieller Flüssigkeiten verschrieben, um Dehydration und Vergiftung mit Ketonen und Flüssigkeiten zu bekämpfen
  • Darüber hinaus kann dem Kind bei Bedarf ein Antiemetikum verabreicht werden, das Medikamente verschreibt, die die Stoffwechselprozesse im Körper sowie die Arbeit des Darms und der Leber normalisieren.
  • In dem Fall, in dem das Aceton-Syndrom von Bauchschmerzen begleitet wird, kann dem Kind eine Injektion eines krampflösenden Arzneimittels verabreicht werden
  • Der Arzt wird Eltern aufgeregter, unruhiger Kinder raten, ihren Babys Beruhigungsmittel zu geben, die die starke Erregung im Gehirn lindern, Medikamente.

Bei der Erhöhung des Acetons muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Erbrechen bei einem Baby führt schließlich zu einer Schwächung der Immunität des Kindes, dehydriert den Körper des Kindes. Ketone reizen wiederum das Nierengewebe, stören das Säure-Basen-Gleichgewicht des Körpers, was den Stoffwechsel ernsthaft verändert und den Zustand des kleinen Patienten kompliziert.

Aketonämisches Erbrechen bei einem Kind

Aketonämisches Erbrechen ist einer der akzeptierten Namen für eine bestimmte Art von Stoffwechselstörung. Darüber hinaus lauten die Synonyme: Acetonsyndrom, nichtdiabetische Ketoazidose, zyklisches Erbrechen.

Die Krankheit fehlt in der neuesten internationalen Klassifikation gerade wegen der zweideutigen Einstellung von Wissenschaftlern aus verschiedenen Ländern zum Mechanismus der Bildung und zum Zusammenhang von Symptomen mit endokrinen Störungen.

Aketonämisches Erbrechen bei Kindern wird als primärer Prozess angesehen oder als idiopathisch bezeichnet, wie jede Pathologie mit unbekannter Ursache. Es ist bekannt, dass das charakteristische Syndrom ein paroxysmales Wachstum von Substanzen im Blut verursacht, die durch unvollständige Oxidation von Fettsäuren übrig geblieben sind.

"Erwachsene" Fälle sind selten und werden mit chronischen Krankheiten in Verbindung gebracht. Hirntumoren gelten als sekundär.

Morbidität

In der pädiatrischen Praxis liegt die Inzidenz von Ketoazidose bei Kindern unter 12 Jahren bei 4–6%, bei Mädchen etwas häufiger als bei Jungen. Die ersten Anzeichen von Anzeichen werden nach dem fünften Lebensjahr bemerkt. Die Pathologie hat einen Krisenkurs. In 90% der Fälle geht es mit unbezwingbarem Erbrechen einher.

Einstufung

Es ist üblich, Fälle von Ketoazidose mit Erbrechen bei Kindern in primäre und sekundäre zu unterteilen. Primäre Manifestationen umfassen Manifestationen bei einem Kind mit einer besonderen Art der Entwicklung (Konstitution), die auf altmodische Weise als "neuroarthritische" oder "neuroarthritische Diathese" bezeichnet wird..

Dieser Begriff wurde bereits 1901 eingeführt. Es wurde festgestellt, dass Kinder, die häufiger an Erregbarkeit, Essstörungen, Fettleibigkeit und früher metabolischer Arthritis leiden. Moderne Daten ermöglichen es, Pathologie als Enzymopathien zu klassifizieren - Störungen, die durch einen Mangel an am Stoffwechsel beteiligten Enzymen verursacht werden.

Sekundäres aketonämisches Syndrom - tritt vor dem Hintergrund verschiedener Krankheiten auf. Am häufigsten begleitet Erbrechen die Pathologie des Verdauungstrakts, wenn ausgeprägte Symptome einer Vergiftung, einer verzögerten Gallensekretion, einer Leberschädigung oder eines Ungleichgewichts der Darmflora vorliegen.

Mögliche Entwicklung in der postoperativen Phase vor dem Hintergrund der Entfernung der Mandeln bei hoher Temperatur. Die Klinik hängt in solchen Fällen von der Hauptkrankheit ab, Aceton-Erbrechen ist geschichtet und verschlimmert den Zustand.

Sekundäre Verstöße können begleiten:

  • endokrine Pathologie;
  • Trauma des Schädels und des Gehirns;
  • Infektionskrankheiten mit Toxikose;
  • Gehirnneoplasmen;
  • hämolytische Anämie;
  • Leukämiezustände;
  • Hunger.

Welche Kinder sind anfällig für primäre nichtdiabetische Ketoazidose??

Aketonämisches Erbrechen betrifft Kinder, deren Verhalten sich durch eine erhöhte nervöse Erregbarkeit unterscheidet, während sie auf der Ebene des Hypothalamus-Hypophysen-Systems einen Fokus stagnierender Erregung haben.

Der Körper hat einen signifikanten Mangel an Leberenzymen, Oxalsäure, Milchsäure und Harnsäure. Die Folge von Regulationsänderungen ist eine Beeinträchtigung des Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsels..

Ein solches Kind ist emotional instabil, Tränenfluss wird durch gute Laune ersetzt. In der körperlichen Entwicklung kann hinter Gleichaltrigen zurückbleiben, schlecht schlafen, ängstlich, leidet an Aerophagie (Luft schlucken).

Obwohl er in Bezug auf die Gewichtszunahme hinterherhinkt, übertrifft er psychologisch sogar die Fähigkeiten seines Alters: Er beginnt früh zu sprechen, hat ein gutes Gedächtnis, lernt leicht in der Schule, interessiert sich für verschiedene Probleme.

Im Alter von 2-3 Jahren kann es bei einem Kind zu zeitweiligen Gelenkschmerzen und Kolikanfällen im Bauchraum kommen (aufgrund eines Krampfes der Pyloruszone des Magens, der Gallenwege). Weniger häufig gibt es Beschwerden über Kopfschmerzen, die mit einer Geruchsunverträglichkeit verbunden sind. Uratsalze werden in Urintests gefunden.

Die Stimulierung der Entwicklung von Ketoazidose durch Erbrechen sind Faktoren, die sich vor dem Hintergrund einer hohen Erregbarkeit des Nervensystems als schwerer Stress herausstellen:

  • jede physische oder psycho-emotionale Überlastung;
  • längere Sonneneinstrahlung;
  • Essstörungen (Essen einer erheblichen Menge Fett oder umgekehrt Hunger).

Ursachen für Aceton-Erbrechen bei Kindern

Die Grundlage der nicht-diabetischen Ketoazidose mit Erbrechen bei Kindern ist eine genetische Veranlagung, die sich in einem Mangel an den notwendigen Enzymen für den Abbau von Aminosäuren und Fettverbindungen bei der Energiegewinnung äußert. Dieser prädisponierende Faktor bei Überlastung des Nervensystems wirkt als Auslöser und verursacht eine komplexe Kette von Störungen.

Welche biochemischen Prozesse im Körper geben Energie?

Um den Mechanismus von Störungen beim Erbrechen von Aceton zu klären, muss der normale Prozess der Kaloriengewinnung für die Aktivität der körpereigenen Zellsysteme angesprochen werden.

Alle Protein-, Fett- und Kohlenhydratkomponenten von Lebensmitteln werden schließlich in Säuren, Glukose und biologisch aktive Substanzen zerlegt, die in den Krebszyklus gelangen. Dies ist der Name des biochemischen Prozesses, durch den Kilokalorien gebildet werden. Es benötigt sowohl Ausgangssubstanzen als auch Enzyme + Coenzyme (Enzymaktivatoren).

Kohlenhydrate werden in Pyruvat umgewandelt, das den Krebszyklus unterstützt. Proteine ​​sind Proteasen ausgesetzt, werden zu Aminosäuren (Asparagin, Alanin, Serin, Cystein) abgebaut und ebenfalls in Pyruvat umgewandelt.

Und Leucin, Phenylalanin und Tyrosin sind Quellen des Enzyms Acetyl-Coenzym A (Acetyl-CoA). Fette werden durch Lipasen beeinflusst, der Abbau erfolgt unter Bildung von Acetyl-CoA.

Normalerweise reagiert der größte Teil dieses Enzyms mit Oxalacetat und wird anschließend in den Krebszyklus aufgenommen. Ein kleiner Teil von Acetyl-CoA wird für die Gewinnung freier Fettsäuren und die weitere Synthese von Cholesterin benötigt. Das Minimum gilt für die Synthese von Ketonkörpern in der Leber.

Die Gruppe der Ketonkörper umfasst:

  • Aceton;
  • Acetessigsäure;
  • β-Hydroxybuttersäure.

Ihre Konzentration ist sehr gering.

Es wird angenommen, dass Ketonkörper eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung des Energiehaushalts spielen. Es ist ihr Wachstum, das den Zentren des Gehirns bei der Bestimmung des Energiebedarfs Feedback gibt und einen übermäßigen Abbau von Fettdepots verhindert.

Es ist wichtig, dass die Leber Substanzen aus der Gruppe der Ketonkörper synthetisieren kann, diese aber nicht zur Deckung des Energiebedarfs ausgeben kann, da sie nicht über die erforderlichen Enzyme verfügt.

Die Entfernung überschüssiger Ketonkörper erfolgt durch ihre Oxidation in Skelettmuskeln, Gehirn, Myokard zu Kohlendioxid und Wasser. Ein anderer Weg führt über Nieren, Lungengewebe und Darm ohne Transformationsprozesse.

Der Mechanismus der Entwicklung von Ketoazidose und Erbrechen

Bei einem Mangel an Kohlenhydratnahrung (Hunger, übermäßige Fütterung von Fett- und Eiweißnahrungsmitteln) werden Transformationen in der Leber aktiviert, um Energie aus dem Fettdepot zu gewinnen (Lipolyse). Infolgedessen reichert sich eine signifikante Menge an Acetyl-CoA an.

Gleichzeitig ist sein Eintritt in den Krebszyklus begrenzt. Der Prozess beinhaltet eine reduzierte Menge an Oxalacetat, eine reduzierte Aktivität von Enzymen, die die Resynthese von freien Fettsäuren und Cholesterin stimulieren.

Für die Verwendung von Acetyl-CoA bleibt nur der Weg - die Umwandlung in Ketonkörper (Ketogenese). In diesem Fall sollte die Akkumulationsrate den Verwertungsprozess (Entfernung aus dem Körper) überschreiten..

Ein Überschuss an Ketonkörpern führt zu pathologischen Anomalien im Körper. Die metabolische Azidose ist eine Verschiebung des Säure-Base-Gleichgewichts hin zu einem erhöhten Säuregehalt. Der Körper versucht dies durch eine erhöhte Belüftung der Lunge auszugleichen, was zur Alkalisierung der Umwelt beiträgt. Der Prozess führt jedoch zum Verlust von Kohlendioxid mit Reflex-Vasokonstriktion, hauptsächlich des Gehirns..

Die Wirkung auf das Zentralnervensystem ähnelt einem Betäubungsmittel, Ketonkörper können Lethargie und sogar Koma verursachen. Aceton hat die Eigenschaften eines organischen Lösungsmittels, seine Anreicherung führt zu einer Schädigung der Lipidmembran von Zellen.

Nebenwirkungen werden durch den Verlust von Wasser und Elektrolyten durch Erbrechen und Ansammlung von Milchsäure unterstützt. Um die Nutzung von Ketonkörpern sicherzustellen, benötigt der Körper zusätzlichen Sauerstoff. Sein Mangel fördert die Gewebehypoxie und erhöht die Schwere der Symptome.

Symptome

Das aketonämische Syndrom mit Erbrechen ist unterschiedlich, häufig wird die Symptomatik durch eine "Trigger" -Erkrankung (Influenza und andere akute Infektionen, Gastroenteritis, Lungenentzündung) beeinflusst. Manifestationen von Toxikose und Ungleichgewicht im Wasserhaushalt sind obligatorisch..

Bei der Entwicklung von Aceton-Erbrechen spielt die Ketose eine wichtigere Rolle:

  • Das Kind entwickelt Übelkeit und wiederholt wiederholtes Erbrechen.
  • das Baby weigert sich zu essen und zu trinken;
  • riecht nach faulen Äpfeln in der Luft;
  • im Bauch - Krampfschmerzen.

Die Symptome bauen sich über 3-5 Tage auf. Anzeichen von Dehydration treten auf - trockene Haut und Schleimhäute, Lethargie-Turgor, eingefallene Augen. Das Nervensystem reagiert mit erhöhter Reizbarkeit und dann mit Lethargie.

Das Atmen wird tief und laut. Der Herzschlag wird häufiger, Arrhythmie-Anfälle sind möglich. Verringert die tägliche Urinausscheidung.

Diagnosekriterien

Erbrechen reicht nicht aus, um die Diagnose als einziges Symptom zu bestätigen. Es wurden Kriterien entwickelt, die es der Klinik in Kombination ermöglichen, mit Ketoazidose in Verbindung gebracht zu werden. Diese beinhalten:

  • wiederholtes anhaltendes Erbrechen anstelle eines einzigen Erbrechens über mehrere Stunden oder Tage;
  • das Vorhandensein von Interiktalperioden mit einem normalen Zustand;
  • das Fehlen solcher Anzeichen bei der Bestätigung der Ursache des Erbrechens, wie Pathologie des Magens und des Darms;
  • die gleiche Anfallsklinik;
  • die Möglichkeit eines spontanen Abbruchs des Erbrechens (ohne Behandlung);
  • das Vorhandensein von Begleiterscheinungen von Dehydration, Fieber, Durchfall, Blässe der Haut;
  • Inhalt im Erbrochenen von Galle, Schleim, in 1/3 der Fälle möglicherweise das Auftreten von Blut.

Schweres Erbrechen fördert das Zurückziehen der Herzzone des Magens in den gastroösophagealen Schließmuskel (treibende Gastropathie). Die Lebervergrößerung dauert bis zu 7 Tage nach einem Anfall.

Labordiagnosemethoden

Klinische Analysen von Blut und Urin spiegeln normalerweise pathologische Veränderungen bei Krankheiten wider, die als Aktivatoren von Stoffwechselstörungen gedient haben, häufig eine mäßige Leukozytose und eine erhöhte ESR zeigen.

Die Reaktionsmethode mit Nitroprussid im Urin zeigt Ketonurie mit einem bis vier Vorteilen. In der Regel ist es von Glukosurie begleitet. Biochemische Methoden bestimmen die erhöhte Konzentration von Ketonkörpern, Cholesterin und β-Lipoproteinen.

Der Hämatokrit steigt mit der Dehydration an, was auf einen nicht kompensierten Flüssigkeitsverlust hinweist. Die Harnstoffkonzentration im Blut steigt signifikant an, Kalium im Serum steigt zuerst an und fällt dann ab.

Differenzialdiagnose

Die Behandlung des Zustands des Kindes erfordert eine Unterscheidung zwischen Erbrechen und Ketoazidose, die durch Diabetes mellitus verursacht wird. Hierbei sollte das Fehlen hoher Glukosespiegel im Blut, eine signifikant geringere Schwere des Zustands des Patienten und anamnestische Daten berücksichtigt werden..

Verletzungen des Zentralnervensystems erfordern eine zusätzliche Untersuchung, um eine angeborene Pathologie und einen Hirntumor auszuschließen. Die Symptome von Bauchschmerzen mit Erbrechen müssen von der akuten chirurgischen Pathologie unterschieden werden.

Bei wiederholtem Erbrechen kann der Arzt eine Infektionskrankheit nicht sofort ausschließen, so dass das Kind häufig in der Boxstation der Abteilung für Infektionskrankheiten ins Krankenhaus eingeliefert wird. Bei der Diagnose von Kindern müssen Sie über Erbrechen nachdenken:

  • mit der Manifestation einer Nierenpathologie (Hydronephrose), Pankreatitis;
  • mögliche Nebenwirkungen von Medikamenten;
  • Haushaltsvergiftung;
  • Epilepsie;
  • Nebennieren-Insuffizienz;
  • andere Enzymopathien.

Echte Acetonkrisen können plötzlich auftreten, nach vorläufigen Manifestationen der Aura (Vorläufer) in Form von Appetitlosigkeit, Erregung oder Lethargie, Kopfschmerzen, die an Migräne, Übelkeit, Schmerzen im Nabelbereich, hellem Stuhl und Apfelatem erinnern.

Behandlung

Das moderne Konzept therapeutischer Maßnahmen gegen Aceton-Erbrechen basiert auf der Isolierung im klinischen Verlauf aufeinanderfolgender Phasen:

  • der Beginn eines Angriffs (Aura, Vorläuferperiode);
  • maximale Stoffwechselveränderungen oder der Angriff selbst;
  • Wiederherstellung;
  • Zwischenzeit.

Mit Manifestationen der Aura verstehen Verwandte und ein älteres Kind, dass sich ein Angriff nähert. Wenn es einige Minuten bis mehrere Stunden dauert, bleibt Zeit, das Arzneimittel oral einzunehmen.

Einige Patienten profitieren von dem nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikament Ibuprofen, einem Protonenpumpenhemmer. Wenn Kopfschmerzen ein Vorläufer sind, wird Sumatriptan als wirksam angesehen..

Um das Erbrechen von Aceton zu stoppen, wenden Sie Folgendes an:

  • alle 15 Minuten alkalisches Mineralwasser ohne Gas trinken, süßer Tee mit Zitrone, spezielle Lösungen für die Rehydratation;
  • Reinigungseinlauf mit einer schwachen Sodalösung;
  • intravenöse Infusionstherapie als Ersatz für Flüssigkeitsverlust;
  • Ondansetron - um Serotoninrezeptoren im Gehirn zu blockieren.

Die Infusionstherapie verfolgt das Ziel, das Volumen und die Zusammensetzung von Blut, interstitieller Flüssigkeit, Beseitigung von Vergiftungen und parenteraler Ernährung des Kindes zu normalisieren. Das Schema der Rehydrationstherapie bei Erbrechen sollte eine Kontrollbestimmung des Dehydratisierungsgrades, des Elektrolytverlusts, der Altersstandards und des Zustands des Herz-Kreislauf-Systems umfassen.

Moderne Daten zum pathophysiologischen Mechanismus des aketonämischen Erbrechens erzwingen einen kritischen Ansatz für zuvor anerkannte Behandlungsmethoden:

  • akkumulierte Ketonkörper können den Transport von Glucosemolekülen durch Zellmembranen blockieren (wie bei Diabetes mellitus). Dies wirft Zweifel an der Wirksamkeit der intravenösen Verabreichung einer Glucoselösung auf.
  • Hyperglykämie mit erhöhter Verabreichung von Glucose fördert deren Übertragung in den Urin und weitere Elimination von Elektrolyten, was die Dehydration fördert;
  • alkalisierende Lösungen erhöhen die Plasmabicarbonatkonzentration, beeinflussen die metabolische Azidose, stoppen jedoch nicht die Ansammlung von Ketonkörpern.

Vielversprechende Medikamente für einen schweren Verlauf und häufiges wiederholtes Erbrechen sind daher die intravenöse Anwendung von Metoclopramid, das die Dopaminrezeptoren im zentralen Bereich des Gehirns blockiert, die Erbrechen verursachen. Und auch ein Serotoninblocker - Ondansetron.

Andere Medikamente werden verwendet:

  • Prokinetik (Metoclopramid, Motilium);
  • Enzymstoffe und Co-Faktoren des Kohlenhydratstoffwechsels (Vitamine B.1 und in6).

Einige Autoren argumentieren, dass es ratsam ist, anstelle von Glukoselösungen Alkohole (Sorbit oder Xylit) einzuführen, um Ketose und Erbrechen zu beseitigen. Diese Substanzen sind unabhängig von der Insulinregulation.

Die wichtigsten Behandlungsrichtungen in der Zwischenzeit

Nach Erbrechen beschränkt sich die Behandlung auf Diät und Vitamintherapie. Folgende Regeln sind zu beachten:

  • Um den Krebszyklus zu "entladen", werden alle Fette, Extrakte und scharfen Saucen von der Speisekarte ausgeschlossen, ausgenommen Pflanzenöle und Fischöl (sie werden leichter aus dem Darm aufgenommen als Tiere).
  • es ist notwendig, ein ausreichendes Flüssigkeitsvolumen aufrechtzuerhalten;
  • Um eine alkalische Urinreaktion sicherzustellen, ist es notwendig, saure Früchte in Lebensmitteln zu begrenzen.
  • kaliumreiche Lebensmittel verlangsamen die Ausscheidung von Ketosäuren, daher sollten Bananen, Aprikosen und Ofenkartoffeln in der Ernährung vermieden werden.
  • Um die Darmmotilität wiederherzustellen, müssen Lebensmittel mit erhöhten gasbildenden Eigenschaften (Schwarzbrot, Hülsenfrüchte, Kohl, Radieschen) sowie reizenden Schleimhäuten (Zwiebeln, Knoblauch) eingeschränkt werden..

In der Erholungsphase nehmen die Aktivität und der Appetit des Kindes allmählich zu..

Kinder mit zyklischem Erbrechen gelten für einen Endokrinologen als Risikogruppe für Diabetes mellitus. Daher werden häufiger Urin- und Blutzuckertests durchgeführt als bei anderen.

In der Jugend hören Krisen auf. Vielleicht liegt dies an hormonellen Veränderungen im Körper. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen die Eltern das Kind, sein Verhalten und seine Ernährung sorgfältig überwachen..

Mehr Über Die Diagnose Von Diabetes

8 Ursachen für Mundtrockenheit, Schwindel und Schwäche

Diäten

Schwindel, Schwäche und ein Gefühl der Trockenheit im Mund können sowohl auf normale Müdigkeit als auch auf schwerwiegende Störungen im Körper hinweisen.

L-Carnitin zur Gewichtsreduktion. Wie zu nehmen, Bewertungen, Kontraindikationen

Die Gründe

L-Carnitin ist eines der beliebtesten Nahrungsergänzungsmittel zur Gewichtsreduktion. In den meisten Fällen sind die Bewertungen zur Verwendung des Produkts positiv, was durch die natürliche Zusammensetzung und die vorteilhafte Wirkung auf den Körper erklärt wird.